Was zah­len Kran­ken­ver­si­che­rer an Heil­me­tho­den der Kom­ple­men­tär­me­di­zin?

Sascha Voegeli

Sascha Voegeli

Was zah­len Kran­ken­ver­si­che­rer an Heil­me­tho­den der Kom­ple­men­tär­me­di­zin? Wel­che Zusatz­ver­si­che­run­gen über­neh­men alter­na­ti­ve Medi­ka­men­te?


Alter­na­tiv­me­di­zin oder Kom­ple­men­tär­me­di­zin wird der­je­ni­ge Teil der Medi­zin genannt, der nicht zur offi­zi­el­len Schul­me­di­zin gehört. The­ra­pien und Behand­lun­gen im Bereich der Alter­na­tiv­me­di­zin wer­den nur ein­ge­schränkt durch die Grund­ver­si­che­rung nach KVG über­nom­men.


Für eine wei­ter­ge­hen­de Deckung der Leis­tun­gen von Ärz­ten und Natur­heil­prak­ti­kern im Bereich der Kom­ple­men­tär­me­di­zin ist eine Zusatz­ver­si­che­rung nach VVG not­wen­dig.


Kom­ple­men­tär-Medi­zin: was zahlt die Grund­ver­si­che­rung nach KVG? Die För­de­rung der Kom­ple­men­tär­me­di­zin ist durch den Volks­ent­scheid vom Mai 2009 in der Bun­des­ver­fas­sung ver­an­kert wor­den. Fol­gen­de fünf Alter­na­tiv­me­di­zin-Gebie­te von der Grund­ver­si­che­rung abge­deckt: anthro­po­so­phi­sche Medi­zin, Homöo­pa­thie, Neu­ral­the­ra­pie, Phy­to­the­ra­pie und tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Medi­zin (inklu­si­ve Aku­punk­tur) — sofern bestimm­te Bedin­gun­gen erfüllt sind.


Kom­ple­men­tär­me­di­zi­ni­sche Behand­lun­gen müs­sen von aner­kann­ten Ärz­ten aus­ge­führt wer­den und Medi­ka­men­te auf der so genann­ten Spe­zia­li­tä­ten­lis­te (SL) oder der Arz­nei­mit­tel­lis­te ste­hen. Die Spe­zia­li­tä­ten­lis­te fin­den Sie unter
www.sl.bag.admin.ch.

Wie immer in der Grund­ver­si­che­rung gilt: Kos­ten wer­den nur abzüg­lich der gewähl­ten Fran­chise und des Selbst­be­halts über­nom­men.

Kom­ple­men­tär-Medi­zin: was zahlt die Zusatz­ver­si­che­rung?

Jede Kran­ken­ver­si­che­rung ver­fügt über eine Lis­te mit unter­stütz­ten alter­na­tiv­me­di­zi­ni­schen Metho­den, Medi­ka­men­ten, Ärz­ten und The­ra­peu­ten. Das so genann­te Erfah­rungs­me­di­zi­ni­sche Regis­ter (EMR) stellt ein Güte­sie­gel für The­ra­peu­ten zur Ver­fü­gung, das von den meis­ten Kran­ken­kas­sen unter­stützt wird. Klä­ren Sie mit Ihrer Kran­ken­kas­se ab, ob die­se gege­be­nen­falls die gewünsch­te Metho­de bezahlt, bevor Sie sich für eine Behand­lung ent­schei­den. Fra­gen Sie den The­ra­peu­ten, wel­che Zusatz­ver­si­che­run­gen die Kos­ten allen­falls über­neh­men. Die meis­ten Kran­ken­kas­sen zah­len nicht die voll­stän­di­gen Kos­ten, son­dern nur einen bestimm­ten Pro­zent­satz. Der kann je nach Zusatz­ver­si­che­rung mar­kant vari­ie­ren von 50 bis zu 90 Pro­zent. Bei eini­gen Ver­si­che­run­gen wird zusätz­lich eine Fran­chise abge­zo­gen. Zudem über­neh­men eini­ge Kran­ken­ver­si­che­run­gen die Kos­ten nur bis zu einem maxi­ma­len Betrag. Ande­re  über­neh­men die Kos­ten (abzüg­lich all­fäl­li­ger Fran­chisen und Selbst­be­hal­te) unbe­grenzt. Man­cher Kran­ken­pfle­ge­zu­satz beschränkt die Anzahl der ver­si­cher­ten The­ra­pie-Sit­zun­gen pro Behand­lung.


Im Bereich Kom­ple­men­tär­me­di­zin gehö­ren unter ande­rem die fol­gen­den Kran­ken­pfle­ge­zu­sät­ze zu den umfas­sends­ten: Grou­pe Mutu­el Bonus (90%, Fran­chise CHF 150), Helsa­na Sana und Com­ple­ta (75%, sta­tio­nä­re Behand­lun­gen bis CHF 5’000), Sym­pa­ny (80% bis zu CHF 10’000), Sani­tas Clas­sic (80%, bis zu CHF 5’000), EGK Sun 3 (80%, Fran­chise von CHF 300).

Die Leis­tun­gen der Zusatz­ver­si­che­run­gen kön­nen je nach Ver­si­che­rung und Pro­dukt mar­kant vari­ie­ren. Oft wer­den die Leis­tun­gen zusam­men mit ande­ren Ser­vices im Paket ange­bo­ten. Ein Gesamt-ver­gleich, wie er auf quaris.ch mög­lich ist, lohnt sich auf jeden Fall.