Vor­sor­ge

Schüt­zen Sie
Ihren finan­zi­el­len Bedarf
in jeder Lebens­la­ge
mit einer 3.Säule-Lösung ab.

Mit weni­gen Klicks kön­nen Sie Ihr gewünsch­tes Ver­si­che­run­gen­s­an­ge­bot ver­glei­chen und das pas­sen­de gleich abschlies­sen.

Schüt­zen Sie Ihren finan­zi­el­len Bedarf — in jeder Lebens­la­ge — mit einer
3.Säule-Lösung ab.

Mit weni­gen Klicks kön­nen Sie Ihr gewünsch­tes Ver­si­che­run­gen­s­an­ge­bot ver­glei­chen und das pas­sen­de gleich abschlies­sen.

 

Wäh­len Sie Ihre Kri­te­ri­en für den Ver­gleich aus:

Ver­si­che­rungs­art

Ver­si­che­rungs­sum­me

Art der Ver­si­che­rung

Rau­cher

Geschlecht

Beruf

Ver­si­che­rungs­dau­er

Ihre Vor­tei­le

Schnell und ein­fach alle Anbie­ter ver­glei­chen

Alle Anbie­ter im Ver­gleich

Kos­ten­los und unver­bind­lich

Um Ihre Anfra­ge abschlies­sen zu kön­nen, fül­len Sie bit­te die­ses For­mu­lar aus. Dan­ke

Das Wich­tigs­te zur
Lebens­ver­si­che­rung in
Kür­ze

Bei der Lebens­ver­si­che­rung unter­schei­det man zwi­schen drei Arten:

Bei allen drei Vari­an­ten der Lebens­ver­si­che­rung wird in der Regel ein Ver­trag über Jahr­zehn­te abge­schlos­sen. Wäh­rend die­ser Zeit ist der Ver­si­che­rer an die ver­ein­bar­te Leis­tung gebun­den und die­se kann nicht ange­passt wer­den.

Was ist die gesetz­li­che Grund­la­ge der Lebens­ver­si­che­rung?

Die Lebens­ver­si­che­rung kann als gebun­de­ne Vor­sor­ge (3a) oder freie Vor­sor­ge (3b) abge­schlos­sen wer­den.

Mit der 3a-Ver­si­che­rungs­lö­sung pro­fi­tie­ren Sie von einer Reduk­ti­on der Ein­kom­mens­steu­er. Damit der Staat steu­er­li­che Pri­vi­le­gi­en für die Säu­le 3a gewährt, müs­sen gewis­se gesetz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen erfüllt sein. So dür­fen nur Ver­si­che­run­gen und spe­zi­ell dafür errich­te­te Stif­tun­gen die gebun­de­ne Vor­sor­ge anbie­ten. Die Ver­ord­nung vom 13. Novem­ber 1985 regelt die steu­er­li­che Abzugs­be­rech­ti­gung für Bei­trä­ge an aner­kann­te Vor­sor­ge­for­men (BVV3). Im Wei­te­ren betref­fen die­se Rah­men­be­din­gun­gen das Ver­si­che­rungs-/Ver­trags­recht und das Steu­er­recht. Die Säu­le 3b umfasst Ver­mö­gens­wer­te, die nicht schon in der ers­ten und zwei­ten Säu­le, sowie der Säu­le 3a gebun­den sind. In die Säu­le 3b kön­nen alle in der Schweiz leben­den, AHV-pflich­ti­gen Per­so­nen ein­zah­len.

Wer gehört zum ver­si­cher­ten
Per­so­nen­kreis der
Lebens­ver­si­che­rung?

Zum ver­si­cher­ten Per­so­nen­kreis gehö­ren Sie als ver­si­cher­te Per­son, die in der Poli­ce ver­merkt ist.

Wo ist der Gel­tungs­be­reich der Lebens­ver­si­che­rung?

Der Gel­tungs­be­reich ist welt­weit, solan­ge der Wohn­sitz in der Schweiz liegt. Falls die Schrif­ten in der Schweiz abge­legt wer­den, muss die jewei­li­ge Ver­si­che­rungs-Gesell­schaft infor­miert wer­den. Das Risi­ko wird neu geprüft und es wird sicher­ge­stellt, ob die Deckung wei­ter­hin ver­si­chert wer­den kann.

Ver­mö­gens­bil­den­den Ver­si­che­rung

Wer gehört zum ver­si­cher­ten Per­so­nen­kreis der Ver­mö­gens­bil­den­den Ver­si­che­rung?

Zum ver­si­cher­ten Per­so­nen­kreis gehört die in der Poli­ce auf­ge­führ­te Per­son. Falls die Prä­mie von einer ande­ren Per­son über­nom­men wird, kann die­se eben­falls in der Poli­ce ver­merkt wer­den. Im Fal­le einer Inva­li­di­tät oder durch den Tod des Prä­mi­en­zah­lers, wird die Prä­mie von der Ver­si­che­rung wei­ter finan­ziert.

Wo ist der Gel­tungs­be­reich der Ver­mö­gens­bil­den­den Ver­si­che­rung?

Der Gel­tungs­be­reich ist welt­weit, solan­ge der Wohn­sitz in der Schweiz liegt. Falls die Schrif­ten in der Schweiz abge­legt wer­den, muss die jewei­li­ge Ver­si­che­rungs-Gesell­schaft infor­miert wer­den. Das Risi­ko wird neu geprüft, ob die Deckung wei­ter­hin ver­si­chert wer­den kann.

Wel­che Leis­tung erbringt die Ver­mö­gens­bil­den­de Ver­si­che­rung?

Erlebt der Ver­si­cher­te das ver­ein­bar­te Ver­trags­en­de, bekommt er oder die begüns­tig­ten Par­tei­en das in der Poli­ce ver­ein­bar­te Kapi­tal inklu­si­ve rea­li­sier­ter Über­schuss­an­tei­le. Stirbt die ver­si­cher­te Per­son wäh­rend der Ver­trags­lauf­zeit, wird zu die­sem Zeit­punkt der Rück­kaufs­wert oder die ver­ein­bar­te Sum­me in der Poli­ce an die Erben ent­spre­chend aus­be­zahlt.

Alters­ren­ten­ver­si­che­rung

Wer gehört zum ver­si­cher­ten Per­so­nen­kreis der Alters­ren­ten­ver­si­che­rung in der Schweiz?

Eine Alters­ren­ten­ver­si­che­rung kann auf ein oder auf zwei Leben abge­schlos­sen wer­den. Auch bei die­ser Ver­si­che­rungs­art wer­den die ent­spre­chen­den Per­so­nen in der Poli­ce auf­ge­führt.

Detail­lier­te Infor­ma­tio­nen der Alters­ren­ten­ver­si­che­rung in der Schweiz

Erlebt der Ver­si­cher­te das ver­ein­bar­te Ver­trags­en­de, bekommt er oder die begüns­tig­ten Par­tei­en das in der Poli­ce ver­ein­bar­te Kapi­tal inklu­si­ve rea­li­sier­ter Über­schuss­an­tei­le. Stirbt die ver­si­cher­te Per­son wäh­rend der Ver­trags­lauf­zeit, wird zu die­sem Zeit­punkt der Rück­kaufs­wert oder die ver­ein­bar­te Sum­me in der Poli­ce an die Erben ent­spre­chend aus­be­zahlt.

Eine Alters­ren­ten­ver­si­che­rung, oder auch Leib­ren­te genannt, garan­tiert eine im Vor­aus ver­ein­bar­te Ren­te, solan­ge Sie als ver­si­cher­te Per­son leben. In der Poli­ce wird ein Zeit­punkt fest­ge­legt, ab dem die ver­ein­bar­te Ren­te aus­be­zahlt wird. Die Aus­zah­lung erfolgt peri­odisch – monat­lich, vier­tel­jähr­lich oder jähr­lich – solan­ge wie ver­ein­bart, in der Regel lebens­lang. Stirbt die ver­si­cher­te Per­son, bevor das ein­ge­brach­te Kapi­tal auf­ge­braucht ist, kann in der Poli­ce eine zusätz­li­che Ver­ein­ba­rung getrof­fen wer­den, wel­che vor­sieht, dass ein Teil des vor­han­de­nen Kapi­tals an die Begüns­tig­ten aus­be­zahlt wird. Die­se Art von Ver­si­che­rung nennt man Alters­ren­ten­ver­si­che­rung mit Rück­ge­währ. Falls Sie sich für eine Vari­an­te ohne Rück­ge­währ ent­schei­den, ist die ent­spre­chen­de peri­odi­sche Aus­zah­lung höher.

Wel­che Leis­tung erbringt die Alters­ren­ten­ver­si­che­rung in der Schweiz?

In der Poli­ce wird ein Zeit­punkt fest­ge­legt, ab dem die ver­ein­bar­te Ren­te an Sie aus­be­zahlt wird. Die Aus­zah­lung erfolgt peri­odisch – monat­lich, vier­tel­jähr­lich oder jähr­lich – solan­ge wie ver­ein­bart, in der Regel lebens­lang. Stirbt die ver­si­cher­te Per­son, bevor das ein­ge­brach­te Kapi­tal auf­ge­braucht ist, kann in der Poli­ce eine zusätz­li­che Ver­ein­ba­rung getrof­fen wer­den, wel­che vor­sieht, dass ein Teil des vor­han­de­nen Kapi­tals an die Begüns­tig­ten aus­be­zahlt wird. Die­se Art von Ver­si­che­rung nennt man Alters­ren­ten­ver­si­che­rung mit Rück­ge­währ. Falls Sie sich für eine Vari­an­te ohne Rück­ge­währ ent­schei­den, ist die ent­spre­chen­de peri­odi­sche Aus­zah­lung höher.

Was wird von der Deckung der Alters­ren­ten­ver­si­che­rung aus­ge­schlos­sen?

Die Alters­ren­te deckt Ihre Finan­zen für den letz­ten Lebens­ab­schnitt nach der Pen­si­on bis zum Able­ben.

Was wird durch die Alters­ren­ten­ver­si­che­rung gedeckt?

Die Alters­ren­te deckt Ihre Finan­zen für den letz­ten Lebens­ab­schnitt nach der Pen­si­on bis zum Able­ben.

Was wird von der Deckung der Alters­ren­ten­ver­si­che­rung aus­ge­schlos­sen?

Es gibt kei­ne Aus­schlüs­se, da der Gesund­heits­zu­stand irrele­vant ist.

Risi­ko­ver­si­che­rung

Detail­lier­te Infor­ma­tio­nen der Risi­ko­ver­si­che­rung

Die­se Ver­si­che­rungs­de­ckung über­nimmt die finan­zi­el­len Fol­gen einer Arbeits­un­fä­hig­keit (EU-Ren­te) oder eines Todes­falls (Todes­fall­ver­si­che­rung). Wird die ver­si­cher­te Per­son wäh­rend der Lauf­zeit arbeits­un­fä­hig, so wird die ver­si­cher­te Ren­te jähr­lich bis zum Ren­ten­al­ter aus­ge­schüt­tet. Bei einem Todes­fall wird das ent­spre­chen­de Kapi­tal an die Hin­ter­blie­be­nen oder die ein­ge­tra­ge­nen Per­so­nen sofort aus­be­zahlt. In der Regel wird als Zusatz­ver­si­che­rung eine Prä­mi­en­be­frei­ung inte­griert, sodass die zukünf­ti­gen Prä­mi­en nach Ein­tritt einer Arbeits­un­fä­hig­keit durch die Ver­si­che­rung über­nom­men wer­den.

Wel­che Leis­tung erbringt die Risi­ko­ver­si­che­rung?

Es wird die ver­ein­bar­te Ren­ten­hö­he, oder das ver­ein­bar­te Todes­fall­ka­pi­tal aus­be­zahlt.

Was wird durch die Risi­ko­ver­si­che­rung gedeckt?

Wer­den Sie als ver­si­cher­te Per­son wäh­rend der Lauf­zeit arbeits­un­fä­hig, wird die ver­si­cher­te Ren­te jähr­lich bis zum Ren­ten­al­ter aus­ge­schüt­tet. Bei einem Todes­fall wird das ent­spre­chen­de Kapi­tal an die Hin­ter­blie­be­nen oder die ein­ge­tra­ge­nen Per­so­nen sofort aus­be­zahlt. In der Regel wird als Zusatz­ver­si­che­rung eine Prä­mi­en­be­frei­ung inte­griert, sodass die zukünf­ti­gen Prä­mi­en nach Ein­tritt einer Arbeits­un­fä­hig­keit durch die Ver­si­che­rung über­nom­men wer­den.

Was wird von der Deckung der Risi­ko­ver­si­che­rung aus­ge­schlos­sen?

Beim Abschluss die­ser Ver­si­che­rungs­de­ckung wird der Gesund­heits­zu­stand der ver­si­cher­ten Per­son anhand diver­ser Gesund­heits­fra­gen abge­fragt. Wenn die ver­si­cher­te Per­son gesund ist, wird in der Regel kein Aus­schluss erho­ben. Falls der Gesund­heits­zu­stand nicht opti­mal ist, kann es sein, dass Ver­si­che­rer einen Vor­be­halt ein­schlies­sen.